ERP-Auswahl eine Frage der Branche

ERP steht für Enterprise Resource Planning. Damit werden Anwendungen bezeichnet, die die Verwaltung der benötigten Ressourcen eines Unternehmens unterstützen oder vollständig übernehmen.

Typische Einsatzgebiete sind Lagerhaltung, Beschaffung, Finanzwesen, Controlling, Auftragsverwaltung, Produktion und viele mehr. Verschiedene Abläufe können mit einem ERP-System schneller und effektiver ausgeführt werden. Diese Software ist in der Lage große Datenmengen in kurzer Zeit zu verwalten und auszuwerten.

ERP-System für kleine Unternehmen essentiell

In den 70er Jahren entstanden die ersten ERP-Systeme. Diese wurden vorrangig zur Verwaltung von materiellen Gütern verwendet. Anwendungsbereich war die klassische Lagerverwaltung und Warenwirtschaft. Auch heute schaffen derartige System in diesem Bereich enorme Vorteile. Gleichwohl haben sich zusätzlich weitere hochinteressante Anwendungsgebiete für das Enterprise Resource Planning aufgetan. Eine davon ist der Einsatz an der Schnittstelle zum Kunden. Auf diese Weise kann ein Unternehmen jederzeit und auf direktem Weg Kontakt zu seinen Kunden halten und den Weg von Angebot bis Rechnung nachvollziehen. Das führt zu einer erhöhten Zufriedenheit auf Seiten der Kunden und damit auch zum eigenen wirtschaftlichen Erfolg. In diesem Zusammenhang spricht man auch vom sogenannten Customer Relationship Management (CRM). Diese Anwendungsbereiche sind für kleine und mittelständische Unternehmen hochinteressant.

Das richtige ERP-System

Ein ERP-System ist vorteilhaft für so gut wie jedes Unternehmen. Aber: Jedes System muss zu den individuellen Anforderungen des Unternehmens passen. Deshalb stellen gute ERP-Lösungen den Anwender in den Mittelpunkt. Das System richtet sich nach den Bedürfnissen und Prozessen des Unternehmens. Nur so ist es möglich, dass das System ein Unternehmen produktiver macht und nicht zu einer Belastung wird. Es empfiehlt sich ferner, ein ERP-System zu wählen, welches sich durch verschiedene Bausteine oder Module erweitern lässt. So kann das System Schritt für Schritt in das eigene Unternehmen integriert und nach den eigenen Bedürfnissen erweitert werden und im Unternehmenswachstum unterstützen.

ERP-System schon bei Unternehmensgründung eingeplant

Bestenfalls wird ein ERP-System schon bei der Unternehmensgründung implementiert. So kann gewährleistet werden, dass keinerlei Daten verloren gehen. Auch wird eine aufwendige nachträgliche Aufnahme der bereits vorhandenen Daten in ein erst später eingeführtes System vermieden. Korrekte Daten wie zum Beispiel Artikel oder Kunden-Adressen sind das Fundament für wirtschaftlichen Erfolg. Ein ERP-System bietet dabei professionelle Unterstützung – bestenfalls von Anfang an. Dennoch: Besser spät als nie.

–> zur Startup Aktion