Debitor - auf dem Bild eine Kreditkarte oder Bankomatkarte die durch einen Kartenleser gezogen wird um zu bezahlen
Ein Debitor ist ein Vertragspartner, für den eine Leistung erbracht wird. Er wird daher umgangssprachlich auch als Kunde bezeichnet. Dem Debitor steht  immer eine Forderung aus Lieferung und Leistung gegenüber. Die Verwaltung der einzelnen Kunden erfolgt über die sogenannte Debitorenbuchhaltung, welche ebenso der Finanzbuchhaltung angehört. Mit ihrer Hilfe können Sie als Unternehmen, offene Forderungen gegenüber eines Kunden erfassen und verwalten. Damit behalten Sie stets einen guten Überblick.
Genauso wie bei den Kreditoren hilft auch bei den Debitoren der Einsatz eines ERP-Systems. Hier können Sie die wichtigsten Daten eines Kunden beziehungsweise die der dauerhaften und regelmäßigen Kunden hinterlegen. Das ERP-System unterstützt alle Geschäftsprozesse Ihres Unternehmens aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Es liefert dabei alle aktuellen Informationen, die auf Basis der erfassten und verarbeiteten Daten möglich sind. Es hilft dem Unternehmen, eine optimale Planung, Steuerung und Kontrolle über die Geschäftsprozesse zu erreichen. Sollte ein Kunde zum Beispiel noch nicht bezahlt haben, so besteht eine offene Forderung. Diese können Sie anhand einer guten Buchhaltung und mithilfe des ERP-Systems leicht herausfinden und erörtern. Sie bekommen alle nötigen Informationen des Debitors angezeigt und können alle weiteren nötigen Schritte in die Wege leiten.
Das ERP-System sollte als Basis in der Finanzbuchhaltung, egal ob es um die Kreditorenbuchhaltung oder die Debitorenbuchhaltung geht, nicht fehlen.